Default Avatar

Dr. Martin Clemens Winter

Wiss. Mitarbeiter

Fachdidaktik Geschichte
Geisteswissenschaftliches Zentrum
Beethovenstraße 15
04107 Leipzig

Kurzprofil

Martin Clemens Winter ist seit Januar 2021 Alfred Landecker Lecturer am Historischen Seminar der Universität Leipzig. Er forscht zu "Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und Judenmord beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG".

Martin Clemens Winter studierte an der Universität Leipzig und wurde dort promoviert. Seine Dissertation mit dem Titel "Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum. Die deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche" wurde im Jahr 2018 mit dem Stanislav Zámecník-Studienpreis des Comité International de Dachau ausgezeichnet.

Neben der Wissenschaft liegen weitere bisherige Schwerpunkte seiner Arbeit auf historisch-politischer Bildungsarbeit, dem Kuratieren von Ausstellungen und Engagement für eine lebendige Erinnerungskultur an der Schnittstelle von Forschung, Politik und Gedenkstätten.

Martin Clemens Winter wird im Rahmen des Alfred Landecker Lecturer Programs von der Alfred Landecker Foundation gefördert.

Berufliche Laufbahn

  • seit 01/2021
    Alfred Landecker Lecturer am Historischen Seminar der Universität Leipzig mit dem Projekt "Unternehmenskultur, Zwangsarbeit und Judenmord beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG"
  • 04/2020 - 12/2020
    Post-Doc-Forschungsstipendium beim Fritz Bauer Institut Frankfurt am Main (Thema: Die internationale Ahndung von NS-Verbrechen beim Leipziger Rüstungskonzern HASAG)
  • 05/2017 - 03/2020
    Referent im Referat Protokoll, Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters und des Stadtrates der Stadt Leipzig (Schwerpunkt: Erinnerungskultur und Gedenkveranstaltungen)
  • 01/2017 - 04/2017
    Mitarbeiter der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (Schwerpunkt: Digitale Vertiefungsebenen)
  • 05/2016 - 11/2016
    Mitarbeiter der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig (Kurator der Ausstellung "Im Provisorium. NS-Zwangsarbeit in Leipzig und beim Rüstungskonzern HASAG"

Ausbildung

  • 09/2001 - 01/2010
    Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Kommunikations- und Medienwissenschaften sowie Soziologie an der Universität Leipzig
  • 04/2010 - 06/2016
    Arbeit an der Dissertation: „Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum: Die Deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche" (Betreuer: Prof. Dr. Alfons Kenkmann / Prof. Dr. Michael Wildt)

Geschichte des Nationalsozialismus

NS-Zwangsarbeit

Endphaseverbrechen

Juristische Ahndung von NS-Verbrechen

Internationale Erinnerungskulturen

  • Winter, M. C.
    Die SS als Negativfolie in Narrativen der Todesmärsche
    In: Schulte, J.-E.; Wildt, M. (Hrsg.)
    Die SS nach 1945. Entschuldungsnarrative, populäre Mythen, europäische Erinnerungsdiskurse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. 2018. S. 99-115
    Details ansehen
  • Winter, M. C.
    Gewalt und Erinnerung im ländlichen Raum. Die deutsche Bevölkerung und die Todesmärsche
    Berlin: Metropol. 2018
    Details ansehen
  • Winter, M. C.
    Die strafrechtliche Ahndung der Todesmärsche aus Leipzig: Ermittlungen und Prozesse 1945 bis 1976
    In: Kenkmann, A.; Brunner, D. (Hrsg.)
    Leipzig im Nationalsozialismus. Beiträge zu Zwangsarbeit, Verfolgung und Widerstand. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag. 2016. S. 135-154
    Details ansehen
  • Winter, M. C.
    Evacuating the Camps: The Last Collective Crime of Nazi Society
    Dapim. Studies on the Holocaust. 2015. 29 (3). S. 138-153
    Details ansehen
  • Winter, M. C.
    Öffentliche Erinnerungen an den Luftkrieg in Nordhausen 1945-2005
    Marburg: Tectum. 2010
    Details ansehen

weitere Publikationen

  • Andere Stipendien/Forschungspreise: Stanislav Zámecník-Studienpreis
    Winter, Martin Clemens (Fachdidaktik Geschichte)
    verliehen in 2018 durch Comité International de Dachau.
    Details ansehen

weitere Preise, Ehrungen und Auszeichnungen