Dr. Hailian Chen

Dr. Hailian Chen

Wiss. Mitarbeiterin

Ostasiatisches Institut Sinologie
Institutsgebäude
Schillerstraße 6
04109 Leipzig

Kurzprofil

Hailian Chen schloss ihr Bachelorstudium in Ingenieurwissenschaften und ihr Masterstudium in Technikgeschichte an der Tsinghua Universität und ihre Promotion in Sinologie an der Universität Tübingen ab. Sie war Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Monies, Markets and Finance in China and East Asia, 1600–1900“ in Tübingen und unterrichtete mehrere Jahre an der Universität Trier. Seit 2019 leitet sie das BMBF-Projekt „Die Wegbereiter von Chinas Aufstieg zur Technologiemacht: Technische Bildungseinrichtungen und ihre Studierende im Zeitalter des Globalen Wandels, 1860–1911” an der Universität Leipzig. Mit einem Schwerpunkt auf der Geschichte des Zink-Bergbaus, umfassen ihre Forschungen und Lehrtätigkeiten ein breites Spektrum von Themen, z. B. aus der Technik-, Sozial-, Wirtschafts-, Umwelt- und Kulturgeschichte, von der Qing-Dynastie bis zur Gegenwart Chinas. Nun arbeitet sie an ihrem zweiten Buch „Engineering Confucian Art“ über den intellektuellen Wandel des 19. Jhs.

Berufliche Laufbahn

  • seit 09/2019
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Drittmittel-Projektleiterin) an der Universität Leipzig
  • 04/2019 - 09/2019
    Lehraufträge an der Universität Trier
  • 11/2017 - 09/2018
    Wiss. Mitarbeiterin (Werkvertrag) am Gutenberg Museum der Stadt Mainz im Rahmen des Ausstellungsprojektes „Ohne Zweifel Gutenberg: Die Erfindung des Buchdrucks in Europa und Asien.“
  • 10/2017 - 03/2018
    Lehrkraft für besondere Aufgaben, Universität Trier, Fachbereich II/Sinologie (Vertretungsstelle)
  • 11/2016 - 11/2017
    Elternzeit
  • 10/2015 - 09/2016
    Lehrkraft für besondere Aufgaben, Universität Trier, Fachbereich II/Sinologie (Vertretungsstelle)
  • 10/2014 - 03/2015
    Lehraufträge an der Universität Trier
  • 10/2013 - 09/2014
    Lehrkraft für besondere Aufgaben, Universität Trier, Fachbereich II/Sinologie (Vertretungsstelle)
  • 02/2013 - 02/2014
    Elternzeit
  • 08/2011 - 09/2011
    Calwer Hermann-Hesse-Stiftung für eine Forschungsreise in Peking
  • 07/2011 - 06/2012
    Chiang Ching-kuo Fellowships for Ph.D. Dissertations (The Chiang Ching-kuo Foundation for International Scholarly Exchange)
  • 10/2008 - 09/2011
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der DFG-Forschergruppe (FOR 596) „Monies, Markets and Finance in China and East Asia, 1600-1900: Local, Regional, National and International Dimensions“, Universität Tübingen
  • 10/2006 - 09/2012
    Leitung und Koordination der Arbeiten an der Datenbank „Mint Metal Transportation Database“ (DFG-Gruppe, FOR 596) Universität Tübingen
  • 09/2005 - 07/2008
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Research on Mint Copper Transportation in Southwest China of Qing Dynasty“ (Tsinghua University Initiative Scientific Research Program) an der Tsinghua Universität, Peking
  • 02/2005 - 07/2005
    Praktikum im Architectural Design & Research Institute der Tsinghua Universität in Peking

Ausbildung

  • 10/2008 - 06/2017
    Promotion (summa cum laude) Fachbereich Sinologie, Abteilung für Sinologie der Universität Tübingen. Dissertation: Zinc for Coin and Brass: Bureaucrats, Merchants, Artisans, and Mining Laborers in Qing China, ca. 1680s–1830s.
  • 09/2005 - 07/2008
    Master in Geschichte; Institute for History of Science and Technology & Ancient Texts, Tsinghua Universität, Peking, China
  • 09/2001 - 07/2005
    Bachelor of Engineering: Fachbereich Bauingenieurwesen, Department of Civil Engineering der Tsinghua Universität, Peking, China

Als Ingenieurin und Historikerin, interessiert sich Hailian Chen besonders für Technikgeschichte, im Speziellen, für die Interaktion zwischen Technologie und Gesellschaft, Kultur und Natur durch die Aktionen menschlicher Akteure. Ihre Forschung verwendet interdisziplinäre, transnationale, und vergleichende Perspektiven, welches ihr ermöglicht, China sowohl in einen regionalen als auch globalen Kontext zu setzen und zu analysieren. In ihrer bisherigen Forschungen behandelte sie die folgenden Themen:

  • Technikgeschichte
  • Wirtschafts-, Sozial- und Umweltgeschichte
  • Materielle Kultur
  • Technische Ausbildung (z.B. Lehrbücher und Wissensproduktion)

Ihr erstes Buch Zinc for Coin and Brass: Bureaucrats, Merchants, Artisans, and Mining Laborers in Qing China, ca. 1680s–1830s (Leiden: Brill, 2019. 788 S.) verwendet den Forschungsansatz der Commodity-Chain-Analysis und liefert eine umfassende Beschreibung der Montangeschichte in China in der frühen Neuzeit.

Seit September 2019 leitet sie das BMBF-Projekt Die Wegbereiter von Chinas Aufstieg zur Technologiemacht: Technische Bildungseinrichtungen und ihre Studierende im Zeitalter des Globalen Wandels, 1860-1911. Dieses Projekt zielt darauf ab, die historischen Wurzeln der aufsteigenden technischen Eliten zu untersuchen, indem es die frühe Entwicklung der technischen Bildungseinrichtungen im späten Qing China im globalen Kontext darstellt (Update siehe https://www.researchgate.net/profile/Hailian-Chen/projects).

Neben ihrer Forschungstätigkeit hat Hailian Chen bereits verschiedene Universitätskurse über das China des 20. Jh. (vor allem, an der Universität Trier) geleitet. Ihre bisherigen Lehrschwerpunkte liegen in den folgenden Gebieten:

  • Wirtschaftsraum China
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Chinas Wandel und Chinas Modernisierung
  • moderne chinesische Literatur
  • Materielle Kultur
  • Klassische- und moderne chinesische Sprachkurse und Übersetzung
  • Verwendung chinesischer Hilfsmittel in der Sinologie
  • Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Auswahl)

    • Interkulturelle Kommunikation und interkulturelles Lernen (Vorlesung)
    • Wirtschaftsraum China (Vorlesung)
    • Chinas Wandel im Spiegel von Literatur und intellektuellem Leben
    • Debatten und Kontroversen über die Modernisierung Chinas
    • Einführung in die moderne chinesische Literatur
    • Materielle Kultur Chinas
    • Übung zur Benutzung chinesischer Hilfsmittel der Sinologie
    • Repräsentative Werke der chinesischen Geistesgeschichte
    • Lektüre repräsentativer Originaltexte aus Kultur und Gesellschaft Chinas