Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Prof. Dr. Steffi Richter

Universitätsprofessorin

Japanologie
Schillerstraße 6, Raum 305
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37157
Telefax: +49 341 97-37159

E-Mail Schreiben


Vita

  • 1956 in Leipzig geboren
  • 1963 bis 1974 Besuch der Polytechnischen Oberschule, der Kinder- und Jugendsportschule und der Erweiterten Oberschule in Leipzig, 1975 Abitur an der Arbeiter- und Bauern-Fakultät Halle/Saale (Vorbereitung auf ein Auslandsstudium);
  • Studium der Philosophie von 1975 bis 1980 an der Lomonossov-Universität in Moskau (Diplomarbeit zum Problem der Teleologie in der Biologie)
  • September 1980 (bis März 1995) wissenschaftliche Assistentin am Bereich Ostasien III (Japanologie) der Sektion Asienwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin (HUB)
  • einjähriger Forschungsaufenthalt 1982/83 an der Humanwissenschaftlichen Fakultät (Philosophie) der Tôkyô-Universität (Hongô; Monbushô-Stipendium)
  • Juli 1985 Promotion zum Thema „Die Herausbildung der Philosophie von Nishida Kitarô (1870-1945)“ an der HUB
  • 1988-1990 B-(Habil-)Aspirantur an der Sektion Philosophie der Martin-Luther-Universität Halle/Saale
  • 1992/1993 Postdoc-Forschungsstipendium der Japanese Society for the Promotion of Science (JSPS)/Forschungsaufenthalt an der Chiba-Universität (18 Monate)
  • Juli 1994 Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema “Ent-Zweiung. Wissenschaftliches Denken in Japan zwischen Tradition und Moderne”
  • Wintersemester 1994/95 Gastprofessur (Japanologie) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • April 1995 bis März 1996 Associate Professor (jokyôju, verbeamtet) an der Tôkyô-Universität (Komaba)
  • April 1996 Ruf an die Universität Leipzig als C4-Professorin – Beginn des Aufbaus der Japanologie (Gesellschaft und Kulturen im neuzeitlich-modernen Japan)
  • Mitarbeit in zahlreichen Berufungskommissionen und Gremien, u.a. Mitglied des Beirats des Deutschen Instituts für Japanforschung/Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (2003-2011), Mitglied der Stipendienauswahlkommission des DAAD „Deutsche in Japan“ (bis 2009), Vertrauensdozentin der „Studienstiftung des deutschen Volkes“ (seit 2001, ruht), Stellv. Sprecherin des Graduiertenkollegs „Bruchzonen der Globalisierung“ (bis 2012), Mitglied des Kuratoriums der Stiftung JaDe-Verein (2010 bis 2020), Vertrauensdozentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Rosa-Luxemburg-Stiftung (seit 2016)
  • August bis Oktober 2001 Forschungsstipendium der Japan Foundation (Chiba-Universität)
  • September 2005 Gastprofessorin an der Tôkyô-Universität (Centre of Excellence)
  • April bis Juni 2009 Forschungsstipendium der JSPS (Tôkyô-Universität, (Interfaculty Initiative of Information Studies; Prof. Yoshimi Shun’ya)
  • April bis Juni 2015 Gastprofessorin an der Tôkyô-Universität (Interfaculty Initiative of Information Studies; Prof. Hayashi Kaori)
  • Januar 2017 bis 30. Juni 2017 – Visiting Research Scholar (Visiting Professor) an der Kyôto-Universität (Graduate School of Human and Environmental Studies; Prof. Tanabe Reiko)
  • 2020 JSPS Bridge Fellowship (Tôkyô-Universität, Prof. Yoshida Hiroshi, 1 Monat)

Publikationen & Vorträge

[Prof. Dr. Steffi Richter]
PDF 377 KB

(Zuletzt aktualisiert: 03.02.2021)


Felix Jawinski

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Japanologie Leipzig
Schillerstraße 6, Raum 308
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37140
Telefax: +49 341 97-37159

E-Mail Schreiben


Personen- & Forschungsprofil

Felix Jawinski ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Japanologie Leipzig.

Seit 2010 zunächst studentische Hilfskraft, dann wissenschaftliche Hilfskraft und seit Oktober 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Japanologie Leipzig. Seit 2017 ist er Mitglied des vom Hibaku rōdō o kangaeru nettowāku (被曝労働を考えるネットワーク)geleiteten internationalen Forschungsprojektes „International Comparative Research on Radiation-exposed Workers in Terms of their Actual Work Conditions, Workplace Safety and their Accident Compensation System“ ( 原発労働者の労働安全・補償制度と被曝労働災害の実態に関する国際調査) .

Seit dem 1. Februar 2019 ist er darüber hinaus als wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Die gespaltene Gesellschaft: Diskursive Konstitution Japans zwischen Atombombe (genbaku) und Atomkraftwerk (genpatsu)“ beschäftigt (siehe Projektbeschreibung). Dieses Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt mit der Japanologie der Universität zu Köln.

 

Arbeitsgebiete

  • Prekaritäts- und Armutsdiskurse
  • Kontinuität und Wandel von Arbeit im (post)modernen Japan
  • Japan nach Fukushima
  • Diskurstheorie(n)
  • Qualitative Sozialforschung
  • Arbeitssoziologie

Zuständigkeitsbereiche

  • Studienfachberater
  • Prüfungsausschuss
  • Studienkommission

Vita

  • 2007 – 2014 Bachelorstudium der Japanologie und der Politikwissenschaft und anschließend Masterstudium der Japanologie an der Universität Leipzig, Auslandsstudium in Japan an der Aichi Prefectural University 2009 – 2010. Thema der Masterarbeit: „Atomkraft und Arbeit: Versuch einer Annäherung am Beispiel Japans“. Seit 2010 zunächst studentische Hilfskraft, dann wissenschaftliche Hilfskraft und seit Oktober 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Japanologie Leipzig. Seit 2017 ist er Mitglied des vom Hibaku rōdō o kangaeru nettowāku (被曝労働を考えるネットワーク)geleiteten internationalen Forschungsprojektes „International Comparative Research on Radiation-exposed Workers in Terms of their Actual Work Conditions, Workplace Safety and their Accident Compensation System“ ( 原発労働者の労働安全・補償制度と被曝労働災害の実態に関する国際調査) .

    Seit dem 1. Februar 2019 ist er darüber hinaus als wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Die gespaltene Gesellschaft: Diskursive Konstitution Japans zwischen Atombombe (genbaku) und Atomkraftwerk (genpatsu)“ beschäftigt (siehe Projektbeschreibung). Dieses Projekt ist ein Gemeinschaftsprojekt mit der Japanologie der Universität zu Köln.


Lehre

WS 2018

  • Geschichte der japanischen Gewerkschaften in der energieproduzierenden Industrie in der japanischen Nachkriegszeit (Master), Universität Leipzig

SS 2017

  • Einführung in die Japanologie (Bachelor), Universität Leipzig
  • Diskursforschung in Japan (Master), Universität Leipzig
  • Vorlesung per Videokonferenz für Universität Ritsumeikan (Japan) und Chung-Ang University (Korea)

WS 2016 – 2017

  • Wissenssoziologische Diskursanalyse: Subjektivierungsweisen von Arbeit in Japan (Master), Universität Leipzig

SS 2016

  • Einführung in die Japanologie (Bachelor), Universität Leipzig

WS 2015 – 2016

  • Seminar Arbeit im modernen Japan (Master), Universität Leipzig

WS 2015 – 2016

  • Kursleitung Vortragsreihe der Japanrückkehrer (Bachelor + Master), Universität Leipzig

SS 2015

  • Vorlesung Geschichte der japanischen Gesellschaft und Kultur (Bachelor), Universität Leipzig (Vertretung Prof. Dr. Steffi Richter)

WS 2014 – 2015

  • Kursleitung für  Vortragsreihe der Japanrückkehrer (Bachelor + Master), Universität Leipzig

SS 2014

  • Einführung in die Japanologie (Bachelor), Universität Leipzig (gemeinsam mit Dorothea Mladenova)
  • Tutorium zu Einführung in die Japanologie (Bachelor), Universität Leipzig

2012 – 2013

  • Tutorium zu Einführung in die Cultural Studies (Bachelor), Universität Leipzig

2012 – 2014

  • Lehrassistent für Japanisch-Sprachkurse (Bachelor und Master), Universität Leipzig (SHK)

Publikationen & Vorträge

[Felix Jawinski]
PDF 379 KB

(Zuletzt aktualisiert: 03.02.2021)


Dr. des. Dorothea Mladenova

Wiss. Mitarbeiterin

Japanologie
Schillerstraße 6, Raum S 308
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37133
Telefax: +49 341 97-37159

E-Mail Schreiben


Publikationen & Vorträge

[DR. DES. Dorothea MladenovA]
PDF 379 KB

(Zuletzt aktualisiert: 03.02.2021)

Dr. Martin Picard

Wiss. Mitarbeiter

Japanologie
Schillerstraße 6, Raum S 308
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37134
Telefax: +49 341 97-37159

E-Mail Schreiben

 


Personen- & Forschungsprofil

Before coming to Leipzig, Martin Picard was a lecturer at Université de Montréal and Université Laval in Canada. He completed in 2013 a Japan Foundation Research Fellowship on Japanese video game culture at Wako University in Tokyo. Previously, he was a postdoctoral fellow at McGill University and received his Ph.D. in literature and film studies from the Université de Montréal. He taught video game history and aesthetics, game design, and methodologies of animation for the Art and Science of Animation program at the School of Design at Université Laval. He also taught Japanese and Chinese cinema, and Japanese literature and culture in the Department of East Asian Studies at Université de Montréal. His research focuses on the history and culture of Japanese video games, but also on national and digital cinemas, as well as on popular culture in its transmedia and transnational manifestations. He is the co-founder and member of the executive committee of the History of Game Annual Symposium (sahj.ca) and the co-founder and co-chief editor of the Kinephanosjournal.


Publikationen & Vorträge

[Dr. Martin Picard]
PDF 53 KB

(Zuletzt aktualisiert: 03.02.2021)


Lektorinnen und Lektoren

Claudia Kluge

Lektorin

Japanologie
Schillerstraße 6, Raum 316
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37135
Telefax: +49 341 97-37159

E-Mail Schreiben


Vita

  • 1985–1992 Studium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München (Hauptfach: Japanologie, Nebenfächer: Slawistik und Deutsch als Fremdsprache)
  • 1988–1989 einjähriger Stipendienaufenthalt in Tokyo, Japan, an der Ochanomizu Women’s University
  • 1991–1994 Mithilfe als Japanisch-Lehrkraft bei den Intensivkursen des Japan-Zentrums in München; 1995–1996 Lektorin (1/2 Stelle) für japanische Sprache an der Universität Leipzig
  • seit 1998 Japanisch-Lehrkraft auf Honorarbasis am Fachsprachenzentrum der Universität Leipzig
  • seit 2000 Lektorin für Japanisch am Ostasiatischen Institut der Universität Leipzig.

Hiroyuki Horie

Lektor

Japanologie
Schillerstraße 6, Raum 316
04109 Leipzig

Telefon: +49 341 97-37135

E-Mail Schreiben


Vita

  • 1995-1999 Studium Jura an der Universität Chūōgakuin; Abschluss Bachelor (in Japan)
  • 2000-2006 Studium am Herder-Institut (Deutsch als Fremdsprache); Ostasiatisches Institut (Japanologie) der Universität Leipzig; März 2006: Abschluss Magister
  • 2007-2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Modernes Japanisch (Sprachkurse für diverse Niveaus/kooperativer Unterricht mit jap. Partneruniversitäten)
  • Kursleitung „Japanisch für Hörer aller Fakultäten“ am Sprachzentrum der Universität Düsseldorf
  • 2008-2013 Lektor/Lehrbeauftragter am Institut für Orient- und Asienwissenschaften der Universität Bonn
  • Seit 2014 Lektor für Japanisch am Ostasiatischen Institut der Universität Leipzig

Lehrbeauftragte und Promovierende

Julia Glöckl

Lehrbeauftrage & Doktorandin

Japanologie Leipzig
Schillerstraße 6
04109 Leipzig

E-Mail Schreiben


Personen- & Forschungsprofil

Julia Glöckl ist Lehrbeauftragte und Doktorandin der Japanologie Leipzig.

Der vorläufige Titel meiner Dissertation lautet: „Exodus oder Nische? Prekarisierung und Aktivismus in Japan“. Auf der Grundlage von Isabell Loreys umfassenden Begriff von Prekarität und Prekarisierung untersuche ich darin gesellschaftliche Prekarisierungstendenzen sowie den hegemonialen und vor allem den aktivistischen Prekarisierungsdiskurs in Japan. Dabei verstehe ich Japan in der Dissertation als einen Fall der Marchart’schen Prekarisierungsgesellschaft.

Arbeitsgebiete

  • soziale Bewegungen und ihre Theorien, v.a. Anarchismus und Feminismus
  • Prekarisierung und Aktivismus
  • (Basis-)Gewerkschaften

Vita

  • 2006 – 2007 Auslandsschuljahr in Hachinohe (Präf. Aomori).
  • 2009 – 2016 Studium der Japanologie und der Philosophie an der Universität Leipzig; Schwerpunktthemen waren dabei soziale Bewegungen (v.a. Anarchismus und Feminismus in Japan) sowie die Sozialität des Menschen (Philosophie).
  • Seit 2016 Promotionsstudium Japanologie an der Universität Leipzig;
  • Seit 2017 mit Promotionsstipendium bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Seit 2016 Lehrtätigkeit an der Japanologie der Universität Leipzig
  • 2018 – 2019 Kenkyūin am Urban Culture Research Center der Ōsaka Shiritsu Daigaku (OCU)

Lehre

WiSe 2020/2021  

  • Übung zur Ringvorlesung „Modelle und Methoden der Regionalwissenschaften“

SoSe 2020

  • Lektürekurs: Ueno Chizuko 上野千鶴子, Kafuchōsei to Shihonsei 家父長制と資本制

WiSe 2017/2018

  • Lektürekurs: Ueno Chizuko 上野千鶴子, Kafuchōsei to Shihonsei 家父長制と資本制

SoSe 2017

  • Sprechstunde zur Bachelor- bzw. Masterarbeit

WiSe 2016/2017


Publikationen & Vorträge

  • [Artikel] „Gewerkschaft als ibasho 居場所. Alternative spaces in community unions in Japan“, in: Hawel, Marcus & Herausgeber*innenkollektiv (Hr.): WORK IN PROGRESS. WORK ON PROGRESS. Beiträge kritischer Wissenschaft. Doktorand*innen-Jahrbuch 2019 der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Hamburg: VSA Verlag, 2019. S.73-89.
  • [Vortrag] 07.9.2019:Community, Gewerkschaft und place to be. Prekarisierung und Gewerkschaftsaktivismus von community unions in Japan – eine kleine Einführung“, im Rahmen von: Connichi 2019 – Japanforschung.
  • [Posterpräsentation] 23.11.2018:『現代日本におけるプレカリゼーション(不安定化)と新たな活動 (Prekarisierung im gegenwärtigen Japan und ein neuer Aktivismus)』, im Rahmen von: 大阪市立大学文学部・文学研究科 「知」の博覧会 文博 オープンファカルティ2018 (Open Faculty des Institus für Human- & Literaturwissenschaft, Fakultät der Human- und Literaturwissenschaft, Ōsaka City University).
  • [Artikel] 『現代日本におけるプレカリゼーション(不安定化)と新たな活動 -博士論文研究の現状― (Prekarisierung im gegenwärtigen Japan und ein neuer Aktivismus. Gegenwärtiger Stand der Forschung für meine Dissertation)』, in: 大阪市立大学大学院文学研究科 大学研究フォーラム予稿集 (Graduate School of Literature and Human Sciences, Ōsaka City University Graduate School Research Forum Proceedings 2018); veröffentlicht durch: Ōsaka Shiritsu Daigaku Daigakuin Bungaku-Kenkyūka, 2018. Seite 10-11.
  • [Vortrag] 24.9.2017: “From Revolutionary Training Grounds To Enacted Utopias? Activist Spaces in Japan”; im Rahmen von: Cultural Typhoon in Europe 2017.
  • [Vortrag] 13.6.2017: “Activist Spaces in Japan as examples of Foucault's Heterotopia”, im Rahmen von: Joint Conference 7th Flying University in Transnational Humanities & XV. International Summer School of the Graduate School Global and Area Studies of the Research Academy Leipzig.
  • [Online-Artikel] Martin Roth, Fabian Schaefer, Cleo Pelte, Julia Gloeckl, Alexander Zahlten, „What it ReVisions?“; In: ReVisions; www.pubpub.org/pub/whatisrevisions.

Seminarraum S 302, Spätsommer 2020. Foto: Christian Bär

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

ehem. Jun.-Prof. Dr. Martin Roth

Prof. Dr. Martin Roth lehrt seit dem WiSe 2019/2020 an der Ritsumeikan Universität in Kyoto.

Ritsumeikan University, The Graduate School of Core Ethics and Frontier Sciences, Associate Professor (Kyoto, Japan)


Personen- & Forschungsprofil

Nach dem Studium der Fächer Japanologie und Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig und an der Waseda University (Japan) forschte ich von 2010 bis 2014 als angestellter Doktorand im VICI Projekt Beyond Utopia – New Politics, the Politics of Knowledge, and the Science Fictional Field of Japan (Prof. Chris Goto Jones) an der Universität Leiden (Niederlande) und als Gastforscher an der Tokyo University an meinem Dissertationsprojekt zu den politischen Ausdrucksmöglichkeiten japanischer Videospiele. Nach Verteidigung meiner Dissertation mit dem Titel Disruptive Conflicts in Computopic Space: Japanese Sf Videogames as Sources of Otherness and Radical Political Imagination im August 2014 bin ich nun seit Januar 2015 Juniorprofessor für Japanologie an der Universität Leipzig und arbeite zum Themenfeld „Japan im Zeitalter der neuen bzw. digitalen Medien“.

Seit 2014 bin ich bei der Fachzeitschrift Asiascape: Digital Asia verantwortlich für Rezensionen.


Publikationen & Vorträge

[Jun. Prof. Dr. Martin Roth]
PDF 137 KB

(Zuletzt aktualisiert: 03.02.2021)